≡ Menü

Benzin abpumpen – die besten 3 Tipps im Überblick

Falsch getankt? – Mit diesen einfachen Methoden kannst du das Benzin wieder aus dem Tank abpumpen!

Benzin abpumpen ist doch nur was für Verbrecher, oder doch nicht? In vielen Situationen kann diese Fähigkeit sehr hilfreich sein. Egal ob einem das Benzin kilometerweit von der nächsten Tankstelle ausgeht, das Auto winterfest gemacht werden muss oder man einfach den Rasenmäher auftanken will, ohne zur nächsten Tankstelle zu fahren.

Im ersten Schritt sollte man herausfinden, wie man bloß mit einem leeren Kanister und einem Schlauch Kraftstoff abgepumpt kann. Allerdings funktioniert diese Methode eventuell nicht bei Benzintanks, die mit speziellem Rückschlagventil ausgestattet sind.

Absaugen durch die Erzeugung von Druck

Zuerst brauchst du einen Kanister, dabei ist jeder normale Benzinkanister dafür ausreichend, solange er dementsprechend groß genug ist. Wichtig ist es allerdings, dass der Kanister verschlossen werden kann, dass Benzindämpfe für die Gesundheit schädlich sind. Daher ist es nicht empfehlenswert und gefährlich Benzin in offenen Behälter zu transportieren.

Als nächstes benötigst du einen transparenten Schlauch mit einem Durchmesser von 2 cm. Wenn du das Benzin mithilfe eines Schlauches in einen neuen Behälter saugst, empfiehlt sich ein durchsichtiger Schlauch, weil man dann erkennen kann, ob sich das Benzin bewegt. Bei dieser Methode besteht keinerlei Risiko das Kraftstoff in den Mund gelangt. Daher kann sie auch „blind“ durchgeführt werden.

Du benötigst zwei unterschiedlich lange Schläuche, einen Schlauch, der lang genug ist, um den Benzintank tief genug zu erreichen und einen weiteren kürzeren Schlauch, der gerade so in den Tank reicht. Entweder du besorgst dir zwei unterschiedliche Schläuche oder du schneidest einen langen Schlauch dementsprechend zu. Der Effekt ist in dem Fall derselbe.

Absaugen von Benzin funktioniert mithilfe der Schwerkraft, sobald der Kraftstoff beginnt durch den Schlauch strömt, wird das Benzin von alleine weiterfließen. Allerdings muss das untere Ende vom Schlauch stets tiefer liegen als der Tank. Am einfachsten ist es daher, den Behälter direkt unter den Tank, auf den Boden zu stellen.

Als nächstes stecke die beiden Schläuche in den Tank. Den längeren Schlauch schiebst du hierbei in den Benzintank, lass allerdings das andere Ende im Kanister. Das Ende des Schlauches im Benzintank muss hierbei vollständig im Kraftstoff sein.

Um das zu überprüfen, kannst du langsam und vorsichtig in den Schlauch blasen und auf das Blubbern achten. Beachte aber, dass du keine giftigen Dämpfe einatmest. Den kurzen Schlauch steckst du jetzt nur wenige Zentimeter in den Tank, beide Schläuche sollten nebeneinander liegen.

Als Nächstes verwende ein Tuch um die Öffnung des Benzintanks zu versiegeln. Dieses Vorhaben funktioniert, weil man den Luftdruck im Tank erhöht, dadurch wird der Kraftstoff aus dem Tank in den Kanister gesaugt. Es ist wesentlich, dass die Öffnung des Tanks gut abgedichtet wird, um einen größeren Druck zu bewirken. Also verwende einen billigen Lappen und verstopfe die Öffnung um die zwei Schläuche. Sollten Probleme mit dem Abdichten auftreten, kannst du den Lappen nass machen.

Wenn alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, kannst du beginnen Luft in dem kürzeren Schlauch zu pumpen. Überprüfe, dass das Ende des längeren Schlauches gut in dem Kanister liegt, anschließend blase Luft durch den kürzeren Schlauch, dadurch erhöht sich der Druck im Tank. Entweder du pustest selbst, achte aber dabei drauf, dass du die Dämpfe nicht einatmest oder du verwendest eine Luftpumpe. Durch den angestiegenen Druck entweicht das Benzin aus dem längeren Schlauch.

Sollten Probleme auftreten, überprüfe, ob die Öffnung und die Schläuche gut abgedichtet sind. Es sollte keine Luft entweichen können.

Während du in den kürzeren Schlauch pustest, sollte dir der Benzinlauf durch den langen Schlauch auffallen. Natürlich nur, wenn du einen transparenten Schlauch verwendest. Wenn das Benzin ohne Luftblasen in den Kanister fließt, kannst du aufhören durch den kurzen Schlauch Luft zuzuführen. Die Schwerkraft erledigt die restliche Arbeit. Sobald der Kanister voll ist, verstopfe die Öffnung des längeren Schlauches mit dem Daumen ab und hebe den Schlauch in die Höhe. Sobald du den Daumen wegnimmst, fließt der Kraftstoff zurück in den Tank.

Sollte das Benzin nicht von selbst zurückfließen, überprüfe, ob der kurze Schlauch blockiert ist, falls notwendig kannst du auch die Versiegelung des Tanks öffnen. Die Luft muss entweichen können, um Platz für das Benzin zu schaffen.

Glückwunsch! Du hast es geschafft. Zum Schluss entfernst du die beiden Schläuche und schließe den Tank und den Kanister.

Ölabsaugpumpe

Für den Fall, dass du nicht improvisieren willst, kannst du dir auch eine Ölabsaugpumpe kaufen. Diese Absaugpumpen kann man bereits für 10 Euro kaufen. Dabei gibt es eine Vielzahl von Größen und Formen. Einige müssen von Hand angetrieben werden, andere arbeiten vollautomatisch. Aber alle arbeiten mit der gleichen Arbeitsweise. In der Mitte des Schlauches befindet sich eine Pumpe, diese bewirkt eine Ansaugwirkung, diese drückt den Kraftstoff von einem Ende des Schlauches zum anderen Ende.

Diese Methode ermöglicht es dir ganz einfach und sicher Benzin abzusaugen. Hierbei machst du dir nicht die Hände schmutzig und setzt dich nicht den Dämpfen aus.

Stelle auch hier einen Kanister auf den Boden, unterhalb des Tanks und stecke ein Ende des Schlauches in den Kanister und das andere Ende in den Tank. Auch hier macht die Schwerkraft den Großteil der Arbeit, deshalb ist es sehr wichtig, dass der Kanister tiefer steht als der Tank.

Wichtig ist es zu wissen, dass Benzinpumpen einen Eingang und einen Ausgang für den Kraftstoff haben. Es ist darauf zu achten, dass das richtige Ende des Schlauches in den korrekten Behälter eingeführt wird. Solltest du die Richtungen vertauschen, wird in den Tank nur Luft gepumpt.

Da es unterschiedliche Varianten von Ansaugpumpen gibt, kann die Vorgehensweise leicht variieren. Bei einer handbetriebenen Pumpe, musst du wahrscheinlich einen Blasebalg oder einen Kolben drücken. Bei der automatisch betriebenen Pumpe musst du wahrscheinlich nur einen Schalter betätigen.

Solltest du genug Kraftstoff abgepumpt haben, hebe das Ende des Schlauches oder den Kanister, über Tankhöhe. So sollte das Benzin im Schlauch zurückfließen. Solltest du eine automatische Pumpe verwenden, schalte diese vorsichtshalber aus.

Sobald der Schlauch leer ist, kannst du die Pumpe aus dem Tank ziehen.

Glückwunsch! Du bist fertig. Verschließe den Tank und den Kanister und bau die Pumpe wieder auseinander und bewahre sie sicher auf.

Idealerweise reinigst du die Pumpe nach der Anwendung. Lies dir dafür die Gebrauchsanleitung gründlich durch, um mehr Information zu bekommen. Oft reicht es, wenn du durch die Pumpe Seifenwasser durchfließen lässt und du sie anschließen an der Luft trocknest.

Das sollte man beim Abpumpen von Benzin beachten

Wichtig!
Egal welche Methode du verwenden willst, folgende Vorsichtsmaßnahmen gelten bei allem Methoden:

  • Es darf kein offenes Feuer in der Nähe sein!
  • Je nach angewendetem Hilfsmittel muss ein entsprechend großer Behälter vorhanden sein.
  • Das Benzin darf nicht auf den Boden gelangen und in die Erde sickern. Verstöße werden mit hohen Bußgeldern bestraft!

Benzin absaugen mit dem Mund

Diese Methode ist ganz klar nicht zu empfehlen. Hier besteht akute Gefahr einer Benzinvergiftung. Benzin besteht aus vielen chemischen Bestandteilen, diese sind für den Menschen giftig. Benzin zu schlucken oder die Dämpfe einzuatmen kann zu vielen verschiedenen, teilweise lebensbedrohlichen Symptomen führen. Darunter sind lokalen Reizungen, Atembeschwerden, Magenschmerzen, Übelkeit, Sehverlust, Benommenheit, kognitive Beeinträchtigungen nur ein Teil von den vielseitigen Symptomen. Solltest du dich dennoch entscheiden diese Methode anzuwenden, achte auf jegliche Vorsichtsmaßnahmen, um die Dämpfe nicht einzuatmen und nicht zu schlucken.

Solltest du Benzin ausgesetzt gewesen sein und sich Symptome zeigen, rufe sofort den Notruf oder eine örtliche Vergiftungsinformationszentrale an.

Auch hier benötigst du einen Schlauch mit einem Durchmesser von 2 cm und einen Kanister. Zudem benötigst du einen langen Schlauch, allerdings ist hier ein transparenter Schlauch äußerst wichtig. Du musst das Benzin sehen können, um ein Verschlucken zu verhindern.

Stecke nun ein Ende des Schlauches in den Tank. Das Ende sollte hierbei so weit in den Tank eingeführt werden, dass es knapp unterhalb der Benzinoberfläche liegt. Auch hier kannst du in den Schlauch pusten und auf das Blubbern achten. Auch hier musst du vorsichtig sein, keine Dämpfe einzuatmen.

Stelle den Kanister neben das Fahrzeug auf den Boden. Stecke nun das freie Ende des Schlauches in den Mund und erzeuge mit dem Mund eine Saugwirkung. Wenn das Benzin frei fließt, macht die Erdanziehungskraft den Rest. Pass auf, dass du das Benzin nicht schluckst und du die Benzindämpfe nicht einatmest. Atme nur noch durch die Nase, sobald sich der Schlauch in deinem Mund befindet und achte genau auf das Benzin im Schlauch.

Kurz bevor der Sprit an deinen Mund ankommt, quetsche den Schlauch zusammen. Sobald du die im Schlauch enthaltene Luft ansaugst, wird das Benzin sehr schnell fließen, halte deshalb die Hand bereit damit du den Fluss rechtzeitig stoppen kannst. So kannst du verhindern, dass kein Benzin in dein Mund gelangt.

Um die Gefahr des Einatmens der giftigen Dämpfe zu minimieren, solltest du versuchen nur mit dem Mund zu saugen. Sobald das Benzin anfängt zu fließen, wird es immer schneller, also sei vorsichtig. Kurz bevor das Benzin in deinem Mund ankommt, quetsche den Schlauch fest zusammen und nimm den Schlauch aus den Mund.

Ein häufig vorkommendes Hindernis beim Abpumpen von Benzin sind Luftblasen. Solltest du diese bemerken, lasse den Druck aus dem Schlauch und versuche es erneut.

Stecke das freie Ende des Schlauches in den Kanister. Der Kraftstoff sollte nun von alleine in den Behälter strömen. Ab jetzt arbeitet die Schwerkraft für dich. Achte auf den Benzinfluss und achte auf eine gleichbleibende Fließgeschwindigkeit.

Sollte der Kanister voll sein, entferne den Schlauch. Dadurch wird der Benzinfluss unterbrochen und der restliche Kraftstoff kann sicher in den Kanister fließen. Bedenke hierbei den Benzin im Schlauch, ehe du den Schlauch aus dem Tank ziehst, so verhinderst du ein Überfließen.

Du kannst aber auch das freie Ende des Schlauches zuhalten und über die Höhe des Tanks heben, so kann das restliche Benzin zurück in den Tank fließen. Alternativ kannst du auch den Kanister hochheben, der Effekt ist der gleiche.

Zu guter Letzt entferne den Schlauch aus dem Kanister und verschließe ihn. Verschließe zudem den Tank, damit keine Dämpfe austreten können.

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment